Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern

Der Pointer



Herkunft und Geschichtliches:

Der Pointer gehört zu den englischen Vorstehhunden, die im Lauf der Jahrhunderte mit dem Blut vom Foxhound, von französischen Laufhunden und, um noch mehr Geschwindigkeit einzubringen, mit dem Greyhound gekreuzt wurden. Durch den Greyhound gibt es heute die Farbe Schwarz im Pointer. An der Statur lässt sich immer noch das Windhunderbe erkennen.

Beschreibung:
Die Hündin misst etwa 50 cm, der Rüde erreicht eine Größe von ca. 55-60 cm. Wie so oft gibt es hier aber Differenzen nach oben und unten. Das Haar ist kurz, fest und vollkommen glatt, mit einem ausgeprägten Glanz. Die Farben sind weiß-orange, weiß-leberfarben (braun), weiß-schwarz, und weiß-zitronenfarben, aber auch einfarbig und dreifarbig (tricolor).

Charakter:
Der Pointer wird als lernwillig, stets motiviert und ausgeglichen beschrieben. Es sind sanfte, sensible Hunde.

Verwendung:
Der Pointer arbeitet „quer“, auf diese Art und Weise macht er das Wild (z.B. Rebhühner oder Fasane) ausfindig. Er galoppiert dabei gegen den Wind vor dem Jäger, wobei er in weiten Schleifen das Gelände durchstreift, um die Wildwitterung aufzunehmen. Mit hoher Geschwindigkeit hält er seinen Kopf im Wind hängend, denn nur so kann er seinen Geruchsinn voll zur Geltung bringen. Hat er mit seinem exzellenten Geruchsinn die Witterung aufgenommen, steht er wie versteinert vor: Die Muskeln angespannt, starr und unter großer Anspannung leicht zitternd. Die Nase des Pointers ist äußerst sensibel. So kann er aus vollem Lauf die Witterung von Rebhühnern oder Fasanen wahrnehmen, die noch 50 Meter entfernt liegen.
Große Hitze und Anstrengung machen einem Pointer nicht viel aus, aber das Wasser ist nicht unbedingt sein Element, wenngleich er auch hier seine Arbeit macht. Interessant ist, dass er sich anders verhält als andere Jagdhunde, wenn er ein Beutetier sieht - er jagt nicht, er zeigt an!

In Spanien:
Ist die Jagdsaison zu Ende, werden die Pointer, die zur Jagd nicht mehr taugen, z.B. nicht schussfest, zu alt oder verletzt sind, im Jagdgebiet zurückgelassen oder in den offiziellen Tötungsstationen abgegeben. Leider kommt es auch nicht selten vor, dass Hunde erschossen, erschlagen, mit Benzin übergossen und angezündet oder erhängt werden. Oft treibt sie der Hunger auf die Müllkippen, um wenigstens etwas Essbares in den leeren Bauch zu bekommen. Die wenigen Tiere, die für gut genug befunden werden, bis zur nächsten Jagdsaison durchgefüttert zu werden, müssen in Verschlägen oder teilweise an viel zu kurzen Ketten ihr jämmerliches Leben fristen. Sie bekommen nur so viel zu essen und zu trinken, dass sie gerade überleben und nicht verhungern.

Eigene Erfahrungen:
Obwohl diese wunderbaren Hunde zumeist sehr wenig Menschenkontakt hatten, bauen sie recht schnell Vertrauen auf und freuen sich unendlich über jede noch so kleine Aufmerksamkeit. Aber: Sie sollten davon ausgehen, dass die Hunde aus dem Süden die Umwelteinflüsse in Deutschland nicht kennen, also langsam an alles herangeführt werden müssen. Dazu benötigen Sie Geduld, Zeit und Einfühlungsvermögen.

Die meisten Hunde lebten auf der Straße, mussten schauen, wie sie satt werden - daher kann es durchaus vorkommen, dass sie anfangs futterneidisch sind. Sollte bereits ein Hund im Haushalt leben, füttern Sie die Hunde bitte die erste Zeit getrennt, bis Sie einschätzen können, ob dem so ist. Es versteht sich von selbst, dass auch keine Leckerchen oder Kaustangen in der Wohnung herumliegen sollten.
Viele Pointer wurden zur Jagd eingesetzt, daher unterschätzen Sie bitte nicht den Jagdtrieb. Auch wenn sie von den Jägern „ausrangiert” wurden: Pointer sind und bleiben Jagdhunde. Daher ist es unerlässlich, die Hunde (erst einmal) an der Leine zu führen. Damit sie mehr Bewegungsfreiraum haben, ist eine Schleppleine eine sehr gute Alternative.

Da Pointer sehr sensibel und feinfühlig sind, gehen sie häufig sehr behutsam mit Kindern um. Bei genügend Auslastung, z.B. Mantrailing, Agility, Joggen, am Fahrrad oder Pferd mitlaufen, passen sie sich hervorragend an. Schlafen, in der Sonne liegen und viel Schmusen steht auf dem Tagesprogramm.

Diese sanften, liebevollen Hunde schleichen sich mit ihrem unwiderstehlichen Charme in ihr Herz. Für immer...
 

Wissenswertes >> Interessantes / Wissenswertes >>

zur Startseite - Tierhilfe Fuerteventura e.V.
zur Startseite - Tierhilfe Fuerteventura e.V.

 

Der Pointer